Wir über uns



Herzlich Willkommen!

Die Wolfgang Loch Stiftung ist seit dem 10. März 2000 rechtskräftig ins Leben gerufen. Sie dient dem Zweck, die psychoanalytische Wissenschaft und Forschung zu fördern.

Dies insbesondere durch eine mindestens einmal jährlich stattfindende Vorlesung mit Bezug zum Ideengebäude von Wolfgang Loch.

Darüber hinaus ist es Zweck der Stiftung, wissenschaftliche Untersuchungen und Forschungen zu unterstützen, die geeignet sind, das Werk von Wolfgang Loch zu erschließen und weiter zu entwickeln.

Außerdem möchten wir Maßnahmen fördern, die die Übersetzung wichtiger Werke von Wolfgang Loch in andere Sprachen zum Ziel haben.






Lebenslauf von Wolfgang Loch

10. Mai 1915 Wolfgang Loch wird in Berlin geboren
1933Abitur
1933 – 1938Studium der Medizin in Berlin
1939 – 1944Truppenarzt
1939Promotion
1944 – 1947Amerikanisch-kanadisch-englische Gefangenschaft
1947Facharztausbildung für Innere Medizin; anschließend neurologisch-psychiatrische Ausbildung und Tätigkeit
1948Heirat mit Dr. med. dent. Mechthildis Schopp (3 Töchter)
1956Psychosomatische Klinik der Universität Heidelberg bei Alexander Mitscherlich.
Sigmund-Freud-Institut Frankfurt am Main als Stellvertretender Direktor.
1964Wissenschaftlicher Rat an der Universität Tübingen
1964Habilitation bei Prof. W. Schulte/Tübingen über „Voraussetzungen, Mechanismen und Grenzen des psychoanalytischen Prozesses
1968Berufung zum außerplanmäßigen Professor der Universität Tübingen
1969Abteilungsvorsteher der neu eingerichteten Abteilung für Psychoanalyse an
der Universität Tübingen
1971 – 1982Ordentlicher Professor an dem speziell für ihn eingerichteten Lehrstuhl für Psychoanalyse und Psychotherapie der medizinischen Fakultät der Universität Tübingen
1971Gründung der Arbeitsgemeinschaft Stuttgart-Tübingen zusammen mit Friedrich-Wilhelm Eickhoff, Rosemarie Glantz, Peter Kutter, Hans Morgenstern, Hermann Roskamp und Alice Zimmer
1972 – 1975Vorsitzender der DPV; seit 1990 deren Ehrenmitglied
1972 – 1975Vizepräsident der IPA
1979 – 1981Vizepräsident der EPF
1981 – 1983Speziell beauftragter Sekretär der IPA für Osteuropa
7. Februar 1995Wolfgang Loch stirbt